Polizeinotruf in dringenden Fällen: 110

Menü

Inhalt

Ereignis der Woche

Blick durch die Rauschbrille
Ereignis der Woche
Ereignis der Woche 22-22
Jeden Samstag gibt es unser Ereignis der Woche…unterschiedliche Geschichten, die uns die Woche über beschäftigt haben. Mal ernste Themen, mal Amüsante, mal Traurige.

Diese Woche wird deutlich, dass alkoholisiert oder unter Drogeneinfluss zu fahren Folgen hat.

 

Zwischen Montag und Mittwoch haben wir sechs Fahrzeugführer festgestellt, die entweder betrunken waren oder Drogen genommen hatten. Diesen Personen ließen wir Blutproben entnehmen, stellten teilweise die Führerscheine sicher und informierten in jedem Fall das Straßenverkehrsamt. Denn nicht nur, dass dieses Verhalten verboten ist, es kann zu gefährlichen Situationen auf der Straße führen.

Eine alkoholisierte Autofahrerin fuhr am späten Mittwochabend auf der Gegenfahrbahn und nur dem glücklichen Umstand, dass dort niemand unterwegs war, ist es zu verdanken, dass niemand verletzt wurde. In den vergangenen vier Jahren gab es kreisweit 182 Verkehrsunfälle, bei denen die Fahrer entweder alkoholisiert waren oder unter Drogeneinfluss gestanden haben. Diese Unfälle hätten vermieden werden können.

Es ist nicht zu verstehen, warum Menschen sich ans Steuer oder auf das Zweirad setzen, obwohl sie aufgrund ihres berauschten Zustands nicht mehr fahren können. Das Unfallrisiko steigt bereits bei geringem Alkoholeinfluss. Je nach Blutalkoholkonzentration sind Hör- und Sehfähigkeit beeinträchtigt. Bei alkoholisierten oder berauschten Personen lässt das Koordinations- und Reaktionsvermögen nach, Distanzen und Geschwindigkeiten werden falsch eingeschätzt und das Gefahrenbewusstsein ist reduziert.  

Wer alkoholisiert oder berauscht fährt, gefährdet sich und andere und seinen Führerschein.

Deshalb: „Don’t drink and drive“

Mehr Informationen zur Kampagne „Don’t drink and drive“ gibt es hier: https://ddad.de/

Weitere Informationen zum Thema Alkohol und Drogen am Steuer finden Sie auf der Seite des Deutschen Verkehrssicherheitsrates https://www.dvr.de/

In dringenden Fällen: Polizeinotruf 110