Polizeinotruf in dringenden Fällen: 110

Menü

Inhalt

Wiederholt Einbrüche in Werkstätten oder Scheunen auf landwirtschaftlichen Höfen

Werkzeuge/Zangen
Wiederholt Einbrüche in Werkstätten oder Scheunen auf landwirtschaftlichen Höfen
Sicherheit ist machbar
In den letzten Wochen kommt es kreisweit zu Einbrüchen oder Diebstählen in landwirtschaftliche Betriebe.

Dabei sind sowohl elektronische Steuerungen von landwirtschaftlichen Fahrzeugen sowie Werkzeuge jegliche Art für die Diebe von Interesse. Während die großen Fahrzeuge in der Regel frei zugänglich sind, werden die Werkzeuge in Scheuen oder Werkstätten gelagert.

Um sich vor Einbrüchen oder Diebstählen zu schützen sollten Sie:

  • auf fremde Personen achten. Denn es ist nicht auszuschließen, dass Täter vorher den Bereich der Werkstätten ausbaldowern.
  • die Werkstätten immer verschließen. Installieren Sie einbruchhemmende geprüfte Produkte.
  • Vorhängeschlösser gegen einen Angriff mit Bolzenschneider abdecken.
  • durch den Einbau massiver Gitter den Einstieg durch ein Fenster verhindern.
  • die Geräte in zusätzlichen verschlossenen Schränken lagern, damit die Werkzeuge nicht von außen zu erkennen sind.
  • die Werkzeuge dauerhaft gravieren, um so einen Verkauf unmöglich zu machen.
  • in dem Werkzeugraum eine Einbruchmeldeanlage installieren.

 

Für weitere Informationen rund um die Sicherung landwirtschaftlicher Objekte stehen Ihnen die technischen Fachberater Ihrer Polizei zur Verfügung. Neben einer kostenfreien Beratung erhalten Sie ein abgestimmtes Sicherungskonzept.

Die technischen Fachberater der Polizei Warendorf erreichen Sie telefonisch unter 02581/600 - 281 oder per E-Mail: kpo.warendorf@polizei.nrw.de

 

In dringenden Fällen: Polizeinotruf 110