Polizeinotruf in dringenden Fällen: 110

Menü

Inhalt

Kaninchenbaby mit geschlossenen Augen
Ereignis der Woche - tierische Rettung
Jeden Samstag gibt es unser Ereignis der Woche…unterschiedliche Geschichten, die uns die Woche über beschäftigt haben. Mal ernste Themen, mal Amüsante, mal Traurige.

Diese Woche war nicht nur die Hitze im Kreis Thema, sondern auch einige tierische Bewohner.

🐰🐰🐰 Eine Zeugin hatte sich am Mittwoch gemeldet und auf einem Radweg der K 4 in Sendenhorst Tierbabys gemeldet. Als zwei Polizistinnen an der Stelle eintrafen, stellten sie zunächst leider ein paar bereits verendete und in der Sonne liegende Kaninchenbabys fest…Im Straßengraben schrie aber noch ein weiteres Tier: als sie nachsahen, entdeckten sie noch zwei weitere Kaninchen, zum Teil verletzt. Sie nahmen die beiden mit und übergaben sie in adäquate ärztliche Pflege.
 
🐦🐦🐦Ebenfalls am Mittwoch haben Zeugen einen aus dem Nest gestürzten Turmfalken in Warendorf gemeldet. Die Feuerwehr hatte das Tier bereits einige Tage zuvor in das Nest zurückgesetzt. Ob es dem Vogel bei 34 Grad zu warm war wissen wir nicht…es purzelte wieder heraus und wurde deutlich geschwächt von Zeugen gefunden. Unser Kollege brachte das Tier in eine Pflegestelle. Nachdem es wieder aufgepäppelt ist, soll es zurück ins Nest.
 
🌲🌲🌲Leider gab es auch Verkehrsunfälle mit Rehwild. Nicht immer gingen die Zusammenstöße mit den Autos für die Tiere gut aus. Wir legen Ihnen ans Herz morgens und in der Dämmerung ganz besonders aufmerksam zu fahren, angepasst und immer wachsam. Aktuell sind die Erntearbeiten in vollem Gang und besonders an Wald- oder Feldrändern kann vermehrt Rehwild unterwegs sein und unkontrolliert auf die Straßen rennen – auch über Tag.
 
Gehen Notrufe bei uns ein, rücken wir aus – für Ihre Sicherheit.
 
Sollten Sie einfach einmal Fragen anstatt eines Notfalls haben oder Informationen brauchen, melden Sie sich gerne über unsere Zentrale: 02581/600-0.
 
Im Notfall oder Gefahr gilt weiter: 110!
 

 

In dringenden Fällen: Polizeinotruf 110