Polizeinotruf in dringenden Fällen: 110

Menü

Inhalt

Unterstützung für die Opfer der Flutkatastrophe

Text vor blauem Hintergrund. Hilfe für die Opfer der Flutkatastrophe - Informationen
Unterstützung für die Opfer der Flutkatastrophe
Die Welle der Hilfsbereitschaft für die Opfer der Flutkatastrophe ist beeindruckend. Auch uns erreichen immer wieder Anfragen, wie und wo geholfen werden kann.

Auch wenn einige Organisationen bereits einen Stopp für die Aufnahme von Sachspenden ausgesprochen haben, finanzielle Unterstützung ist trotzdem möglich. Hier gilt es einiges zu beachten:

- Lassen Sie sich durch Spendenaufrufe nicht unter Druck setzen. Sie entscheiden selbstständig ob und wie viel Sie spenden.
  Jeder Cent hilft. Bei zweifelhaften Aufrufen oder Gesprächen, hinterfragen Sie das Vorgehen.
  Aggressives Spendensammeln melden unter dem Notruf der Polizei 110.

- Geben Sie nie Bargeld an unbekannte Personen oder Organisationen. Auch wenn Ihnen diese ein schlechtes Gewissen machen.
  Spenden Sie Geld wenn möglich per Überweisung nur an seriöse Organisationen.

- Sollten Sie sehr eindringlich angesprochen werden, sollte die Ansprache zu emotional und erpressend wirken, nehmen Sie Abstand.
  Das sind Hinweise auf potentiell unseriöse Organisationen.

- Vergewissern Sie sich dass die Spendenorganisation, der Sie Geld geben, auch wirklich existiert.
  Versuchen Sie eine Homepage mit entsprechendem Impressum und anderen Nachweisen zu finden.
    
Weitere Informationen zu der Warnapp NINA, zur Hochwasserhilfe und aktuelle News finden Sie hier:

https://www.polizei-beratung.de/startseite-und-aktionen/aktuelles/detailansicht/hilfe-die-ankommt-richtig-spenden/

 

 

In dringenden Fällen: Polizeinotruf 110