Polizeinotruf in dringenden Fällen: 110

Menü

Content

Maßnahmen umgesetzt

Ärzte gesucht
Maßnahmen umgesetzt
für die Dienstfähigkeit der Behörde
"Die Kreispolizeibehörde Warendorf hat verschiedene Maßnahmen umgesetzt, um die Dienstfähigkeit der Behörde aufrecht zu halten", so Landrat Dr. Olaf Gericke.

Folgende Dienste der Polizei Warendorf werden ab sofort vorübergehend eingeschränkt:

Anzeigenaufnahme in den Polizeiwachen und Kriminalkommissariaten

Von der Anzeigenerstattung vor Ort sollten Sie absehen - soweit geboten und möglich. Bitte wenden Sie sich zunächst mit Ihrem Anliegen telefonisch an Ihre zuständige Polizeiwache.

Polizeiwache Ahlen: 0 23 82/9 65-0

Polizeiwache Beckum: 0 25 21/9 11-0

Polizeiwache Oelde: 0 25 22/9 15-0

Polizeiwache Warendorf: 0 25 81/9 41 00-0

Dort erhalten Sie alle nötigen Informationen.
Alternativ können Sie Ihre Anzeige im Online Portal der Polizei NRW erstatten https://service.polizei.nrw.de/anzeige oder diese schriftlich
per E-Mail an die Kreispolizeibehörde Warendorf
poststelle.warendorf@polizei.nrw.de senden.

Im Notfall ist der Notruf 110 zu wählen!


Sprechstunden der Bezirksdienste finden nicht statt

Die Sprechstunden der Bezirksdienste finden ebenfalls bis auf weiteres nicht statt. In dringenden Einzelfällen können telefonisch Termine vereinbart werden. Diese Absprachen treffen Sie bitte über die für Ihren Wohnort zuständige Polizeiwache.

Schließung des Dienststelle für das Waffenwesen

Die Dienstelle für das Waffenwesen mit Sitz im Kreishaus ist ebenfalls geschlossen. Fragen und Anliegen werden zurzeit nur telefonisch oder schriftlich beantwortet.
Sie erreichen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Waffenwesens per
E-Mail: za12.warendorf@polizei.nrw.de oder
telefonisch unter der Rufnummer 0 25 81/6 00-114 bis -117.

Mobile Wache ausgesetzt

Die Bürgersprechstunden und Präsenzeinsätze der Mobilen Wache finden bis auf weiteres nicht statt.