Polizeinotruf in dringenden Fällen: 110

Menü

Inhalt

Kampagne gegen Geisterradler startet in Sendenhorst

Geisterradler
Kampagne gegen Geisterradler startet in Sendenhorst
Graffitis sprühen für die Verkehrssicherheit
Mit dieser Kampagne möchte die Kreispolizeibehörde Warendorf die Zahl der Radfahrunfälle im Kreis Warendorf durch so genannte „Geisterradler“ senken

Unter „Geisterradler“ fallen alle, die den Radweg entgegengesetzt der Fahrtrichtung nutzen und somit eine Gefahrensituation für andere und sich selbst schaffen. Durch das Aufsprühen des „Geisterradler“-Symbols auf ausgewählten Radwegen, soll die Aufmerksamkeit der falsch fahrenden Radfahrer gewonnen und sie zum Seitenwechsel aufgefordert werden!

Nach Warendorf, Ahlen, Telgte, Oelde, Ennigerloh und Sassenberg sind die entsprechenden Symbole jetzt an ausgewählten Stellen im Stadtgebiet von Sendenhorst zu sehen.

 

Am 27.08.2019 startete die Aktion Geisterradler im Bereich der Stadt Sendenhorst. Das Symbol „Geisterradler Seite wechseln“ ist an den folgenden Örtlichkeiten aufgesprüht worden:

  • Westtor (nördliche und südliche Seite)
  • Hoetmarer Straße (westliche Seite)
  • Lorenbeckstraße (nördliche und südliche Seite) 

Ab Mittwoch (28.08.2019) startet die Aktion dann auch in Beckum. Hier werden die Symbole an folgenden Stellen aufgesprüht:

  • Paterweg/ Dalmerweg (vom Gymnasium in Richtung Mühlenweg)
  •  Dalmerweg Richtung Hansaring linksseitig
  • Westwall / Am Hirschgraben (in Richtung Paterweg)
  • Neubeckumer Straße (dort wo der Radweg aus Richtung Grevenbrede kommend endet)
  • Hammer Straße (vom Westpark kommend in Richtung Mühlenweg)
  • Nordwall (von der Nordstraße aus kommend)
  • Osttorknoten (Lippborger Straße aus Richtung Stromberger Straße kommend)

Vom 27.08.2019 bis 10.09.2019 werden die Verkehrsteilnehmenden durch die Verkehrssicherheitsberatung und den Bezirksdienst vor Ort über die Aktion informiert. „Geisterradler“ werden auf ihr Fehlverhalten aufmerksam gemacht und es wird ihnen ein Flyer mit Hinweisen ausgehändigt.

Ab dem 11.09.2019 werden festgestellte Verstöße geahndet.